Herzlich Willkommen

auf den Seiten der Bogenschützen

BOGENSPORT (DEUTSCH)

Der Rücken schmerzt und der Schädel brummt vom Stress? Dann seid Ihr bei uns richtig! Denn Bogenschießen ist ein Sport für Körper und Seele. Im Mittelpunkt stehen die Harmonie des sich stets wiederholenden Bewegungsablaufs, das Finden innerer Ruhe und die Einheit von Körper, Geist, und Bogen mit dem Ziel.


Dabei kräftigt der Bogensport die Rücken-, Brust- und Schultermuskulatur. Der Sportler trainiert seine Haltung, das Konzentrationsvermögen und die Atmung.

Unsere Sparte existiert seit Juni 2013. Wir schießen mit verschiedenen Bogentypen (Traditionell-, Recurve- und Compound-Bögen). Zur Auswahl stehen die 20-, 30-, 40- und 50-Meter-Distanzen sowie ca. 7 Meter für Einsteiger. Wir treffen uns jeden Mittwoch zwischen 15.00 und 20.00 Uhr auf dem Sportschützenstand des TUS Finkenwerder am Köterdamm 32 in Finkenwerder.

Bei schlechtem Wetter und im Winter schießen wir hier auch in der Halle. Wer Interesse hat, kann sich für ein Schnupperschießen bei uns melden. Eigenes Sportgerät muß hierfür nicht mitgebracht werden.

ARCHERY (ENGLISH)

The back hurts, and the skull is buzzing from stress?
Then you are right with us! Because archery is a sport for body and soul. Focuses on the harmony of the repetitive motion, finding inner peace and the unity of mind, body and bow with the target.
Archery strengthens the back, chest and shoulder muscles. The athlete trains his posture, concentration and breathing. Our group has been established in
June 2013. We shoot with different bow types (traditional-,recurve and compound bows). Available options are the 20 -, 30 -, 40 and 50-metre distances, as well as 7 meters for beginners. We meet every Wednesday between 3pm and 8pm at the archery range at TUS Finkenwerder, Köterdamm 32, in Finkenwerder.

In bad weather and in winter we practice in a sports hall. If you are interested, sign up for a trial shooting with us, you do not have to bring your own equip-
ment.

WCSG 2018

Wir fahren mit 4 Bogenschützen zu den WCSG 2018 in La Baule an der französischen Atlantikküste. Vom 22. bis 28. Mai werden wir hier den einen oder anderen Beitrag einstellen.

Freitag, 25. Mai

Am vierten Tag unseres Trips zu den WCSG war die Mannschaftskonkurrenz angesetzt. Laut den vorher veröffentlichten Regeln sollte es am Vormittag eine weitere Qualifikationsrunde und am Nachmittag die Finals geben. Da darin gleichzeitig auf das Regelwerk der WA verwiesen wurde, gab es bei den durchführenden Kampfrichtern wohl etwas Ratlosigkeit, was die Umsetzung betraf. In einem längeren französischen Vortrag wurden die sich ergebenden Möglichkeiten erörtert. Dank einiger freundlicher Kollegen bekamen wir die wichtigsten Informationen ins englische übersetzt.

Letztendlich wurde entschieden den Mannschaftswettbewerb nach den Regeln der WA und nicht denen der WCSG. Die Qualifikation wurde somit gestrichen und die Teams gemäß der aufaddierten Ergebnisse der Einzelkonkurrenz für die Finals gesetzt.

 

Nachdem wir uns mit dem Ablauf vertraut gemacht hatten, nutzten wir die Trainingspassen das Schießen ähnlich des Liga-Modus zu üben.

Als gemischte Mannschaft aus zwei Compound- und einem Recurve-Schützen waren wir gegen die reinen Compoundteams benachteiligt. Am Ende war es Platz 4.

Da wir durch den geänderten Modus bereits früh fertig waren, sind wir anschließend in die nahegelegene Sporthalle gegangen um unsere Badmintonmannschaft während ihres Viertelfinalmatches zu unterstützen.

Leider war auch Ihnen das Schicksal nicht gewogen. Bei jeweils zwei gewonnen und verlorenen Spielen mussten aufgrund des Satzgleichstades die erreichten Punkte entscheiden. Leider waren die Berliner von Wasser 75 drei Punkte vorn und zogen damit statt des Airbusteams und Halbfinale ein.

Die meisten von uns entschieden dann, dass es trotz des bewölkten Himmels Zeit für ein Bad im noch mässig temperierten Atlantik war.

Donnerstag, 24. Mai

Heute standen mit den Einzelwettbewerben über die 30m Distanz die ersten Entscheidungen an.

Nach der Qualifikation mit 2x 30 Pfeilen wurden alle Teilnehmer in ihrer Klasse für die anschließende Finalrunde im K.O.-System eingruppiert. In Duellen 1 gegen 1 galt es sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.

Für die meisten von uns waren diese direkten Duelle ein völlig neue Erfahrung und gelegentlich spielen uns unsere Nerven einen Streich.

Auch Hitze und Mängel an schattigen Plätzen wirkten sich gegen Ende des Wettkampftages nicht immer positiv auf Konzentration und Kondition aus.

Am Ende des Tages können wir auf unserer Habenseite Marcelles Silbermedaille mit dem Blankbogen und den 4. und 5. Platz in der Compoundklasse für Thomas und Torsten verbuchen.

Mittwoch, 23. Mai

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, könnte das Motto der zweiten Etappe sein oder alle Wege führen über Paris. Nachdem das Navi uns gestern vor Staus bewahrt hat, führte es uns heute zielsicher mitten hinein, Paris sehen und endlos im Stau stehen.

Vier Stunden später sind wir dann in La Baule angekommen. Kurz zur Akkreditierung ins Kongresszentrum und dann in unser schnuckeliges Hotel in strandnähe.

Am Abend Stand dann die Eröffnungsfeier am Strand statt, die durch ein kurzes aber heftiges Gewitter zeitiger als geplant zu Ende ging.

Dienstag, 22. Mai

Heute war der erste Tag unserer Anreise. Bevor es tatsächlich los gehen konnte, müssten erste noch einige Herausforderungen bezüglich eines der beiden Leihfahrzeuge geklärt werden. Mit einer Stunde Verspätung konnte es dann endlich losgehen.

Trotz allem sind wir ohne große Verzögerung durch die Baustellen auf der A1 gekommen.

Anschließend gelang es dem Navigationssystem uns um alle Staus zwischen Dortmund und der belgischen Grenze herum zu leiten. Ein Dank an die Programmierer. :-)

Weiter ging es über gut ausgebaute Autobahnen in Belgien zu unserem ersten Etappenziel in Valenciennes. Nach einigen kurzen Irrfahrten in Folge nachlassender Konzentration haben wir unser Hotel erreicht und den Abend im Restaurant ausklingen lassen.